Poetische, friedliche Weihnachten

… wünscht Ihnen mit diesem Advents-Gruß
Ihr Anton G. Leitner
http://youtu.be/0gVjyl0TFV8
POETISCHER ADVENTSGRUSS: Neun Autorinnen und Autoren rezitieren das Gedicht »Die Weihnachtsbäume« von Gustav Falke (1853–1916) im Rahmen eines Lyrikseminars der Redaktion DAS GEDICHT am Samstag, den 9. November 2013 im Gasthof Schuster in Hochstadt / Weßling (Landkreis Starnberg). Mitwirkende: Ilse Egel, Günter Frings, Christine M. Hoffmann, Vaceslav Klassen, Anton G. Leitner, Volker Maaßen, Michaela Neger, Sulamith Sommerfeld, Babette Werth. dasgedichtclip ist ein Videokanal der Zeitschrift DAS GEDICHT, hergestellt von Westermaier Medien Produktion.

Neuer Gedichtband von Anton G. Leitner: Kopf.Bahnhof

Der Hamburger Künstler und Kunstmäzen Carl-Walter Kottnik (CWK) bringt bildende Künstler und Poeten zusammen. Regelmäßig lädt er Schriftsteller, deren Werk er schätzt, u. a. Mirko Bonné, Matthias Politycki, Hellmuth Opitz oder Arne Rautenberg ein, ihm ein gutes Dutzend unveröffentlichter Gedichte einzureichen. Falls ihm diese Text-Auswahl zusagt, sucht er einen geeigneten bildenden Künstler, der die Verse ins Bild setzt. Am Ende entsteht daraus ein Künstlerbuch, das in einer limitierten Auflage von 200 Exemplaren von CWK verlegt wird. So hat mein jüngster Gedichtband “Kopf. Bahnhof” gerade in Kottniks Edition das Licht der Welt erblicken können.
Kongenial umgesetzt hat es der Hamburger Künstler Alfred Wäspi (Jahrgang 1943, gebürtiger Schweizer), der einst die Kunst des Malens an der Staatlichen Hochschule für bildende Künste in FFM (Städelschule) studierte und seit 1986 als freischaffender Künstler tätig ist. Das Layout besorgte Ajete Elezaj, den Vierfarbendruck die Druckerei in St. Pauli.
Das Künstlerbuch ist nicht im Handel erwerblich. Wer “Kopf. Bahnhof” gegen eine Schutzgebühr von mir signiert erwerben will, kann sich über das Kontaktformular direkt mit mir in Verbindung setzen.
Einige Impressionen aus dem Buch möchte ich heute mit Ihnen teilen:

Anton G. Leitner: Kopf. Bahnhof. 11 neue Gedichte. Bilder: Alfred Wäspi

Anton G. Leitner: Kopf. Bahnhof. 11 neue Gedichte. Bilder: Alfred Wäspi


Neujahr. Aus: Anton G. Leitner: Kopf. Bahnhof. 11 neue Gedichte. Bilder: Alfred Wäspi

Neujahr. Aus: Anton G. Leitner: Kopf. Bahnhof. 11 neue Gedichte. Bilder: Alfred Wäspi


Bad Sodbrennen. Aus: Anton G. Leitner: Kopf. Bahnhof. 11 neue Gedichte. Bilder: Alfred Wäspi

Bad Sodbrennen. Aus: Anton G. Leitner: Kopf. Bahnhof. 11 neue Gedichte. Bilder: Alfred Wäspi


Ü 40. Aus: Aus: Anton G. Leitner: Kopf. Bahnhof. 11 neue Gedichte. Bilder: Alfred Wäspi

Ü 40. Aus: Aus: Anton G. Leitner: Kopf. Bahnhof. 11 neue Gedichte. Bilder: Alfred Wäspi

Was will mir der Herr Nachbar mit der Säge sagen?

von Anton G. Leitner
Ich bin
Stärker als der
Wilde
Wuchs.
Ich säge
Den Baum ab
Auf dessen Ast
Du nie mehr
Sitzen wirst.
© 2006 lichtung verlag GmbH, Viechtach
Aus: AGL. Im Glas tickt der Sand. Echtzeitgedichte 1980 – 2005.
http://youtu.be/O4llzf3AFE0

Stille. Nacht

1.
Alles wach
Tag
Traum taut
Heilige
Ruh, immer
Zu
2.
Einsam
Erdacht
Engel
Lockig
Lockend, trau
Traurig, O
3.
Wie lacht
Lieb
Aus
Deinem
Mund
Wem
4.
Schlägt
Wann
Die rettende
Stund
In meiner
In deiner
5.
Geburt, wo
Gestern
Des Himmels
Goldener
Föhn

Aller Welt
6.
Schonung
Verhieß
Alleluja, der
Retter in
Himmlischer
Ruh.

Anton G. Leitner

 
Die Kulturredaktion der SZ lud Schriftsteller und Kabarettisten ein, den Liedtext »Stille Nacht« des Hilfspfarrers Joseph Mohr aus Oberndorf bei Salzburg umzudichten. Am 24. Dezember 2010 erschien meine Variation unter dem Titel »Goldener Föhn« in der Weihnachtsausgabe der Süddeutschen Zeitung. 2011 fand das Gedicht Eingang in meine Sammlung »Die Wahrheit über Uncle Spam«.
Auf meinem Blog erscheint die Nachdichtung erstmals im Internet, mit freundlicher Genehmigung des Daedalus Verlag in Münster.

 
http://youtu.be/SsBeT8xIHY4

Zu den heiligen Nächten

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

auch im Namen meiner Frau, Dr. med. Felizitas Leitner,
wünsche ich Ihnen frohe Weihnachten
und ein gesundes Jahr 2010,
voller Poesie.

Mit herzlichen Grüßen und Wünschen
aus Weßling,
und bis bald an dieser Stelle
Ihr Anton G. Leitner

P.S.
Das Foto von meiner Frau und mir stammt aus der Serie “Woran man sich ein Beispiel nimmt” der beiden Fotokünstler Boerboom & Vogt. Carola Vogt und Peter Boerboom stellen in dieser Serie historische Gemälde mit Zeitgenossen nach. Unser Portrait ist angelehnt an ein Motiv von Peter Paul Rubens (“Selbstbildnis des Malers mit seiner Frau Isabella Brand”, um 1609).
 
 
 
 
 

Felizitas und Anton G. Leitner frei nach Peter Paul Rubens. Foto: © Boerboom & Vogt, 2009

 

Zu den heiligen Nächten

I.

Die Geschichte läuft
In der Nacht
Der Geburt

Keinen Schritt mehr
Zurück. Mancher
Fand seinen

Traum erhellt
Durch elektrisches
Licht.

Dann brannten
Die Kerzen
Im Takt der

Zeit
Schaltuhr
Und kein Honig

Tropfte
Von Jesses
Baum.

II.

Einmal im Jahr
Drückt der Mond
Beide Augen

Zu. Einem Stern
Überläßt er
Sein Licht.

Drei Männer
Finden den Weg
Ans Ende

Der Nacht. Darüber
Hinweg täuscht
Kein Rauch:

Sie schenken
Ein Kreuz.
Es wächst

Mit dem Kind.
Einer für alle
Und alle

Gegen ihn.
Das Ende
Ist bekannt.

Anton G. Leitner
Weßling, 1985
[Fassung IV, 2005]
© lichtung verlag GmbH, Viechtach

Hugendubel-Gedicht des Tages / DAS GEDICHT Clips auf YouTube

Liebe Leserinnen und Leser,

hinweisen möchte ich Sie heute noch auf ein Gewinnspiel, das derzeit die Buchhandlung Hugendubel auf ihrer Internet-Startseite zur neuen Ausgabe von DAS GEDICHT Nr. 17 veranstaltet. Im Rahmen dieser Aktion können Sie Friedrich Ani und mir auch Fragen stellen.

DG17-Cover-9783929433692Wenn Sie die Internetseiten von Hugendubel besuchen, sollten Sie sich bei dieser Gelegenheit auch die kompetent betreute Rubrik „Gedicht des Tages“ anschauen. Bei mir ist es inzwischen zur schönen Gewohnheit geworden, jeden Tag im Büro mit dem Lesen  des dortigen „Gedicht des Tages“ zu beginnen.

Künftig beabsichtigen wir, in unregelmäßigen Abständen Videoclips mit Lyrikern auf YouTube ins Netz zu stellen. Als „Muster“ ist bereits ein erster Lyrik-Clip mit mir online, in dem ich mein Gedicht „Wo waren wir“ rezitiere.

Soviel für heute.
Herzliche Grüße aus Weßling
und bis bald wieder an dieser Stelle,
Ihr Anton G. Leitner