Anton G. Leitner und Sabine Zaplin lesen: Gedichte und Geschichten von der fernen Nähe

… im Rahmen der Ausstellung „Künstlerbücher“ in der Reihe „nah – fern“ in der Schalterhalle des Historischen Bahnhofs Starnberg am See tragen die beiden Schriftsteller Anton G. Leitner und Sabine Zaplin am 12. Dezember 2014 lyrisch Pikantes aus eigenen Texten vor. Beginn 19 Uhr.
Sabine Zaplin und Anton G. Leitner haben sich vor 25 Jahren in der „Initiative Junger Autoren“ (IJA) in München kennengelernt und arbeiten seit ihren Zeiten bei der IJA zusammen.

Anton G. Leitner. Foto: Volker Derlath

Anton G. Leitner. Foto: Volker Derlath

Leitners Vorfahren mütterlicherseits sind seit vielen Generationen in Starnberg verwurzelt, er selbst lebt seit seiner Kindheit in Weßling. Als Lyriker und Herausgeber der Zeitschrift DAS GEDICHT ist er seit über zwei Jahrzehnten international unterwegs, aber bis heute verbindet ihn mit dem Starnberger Fünfseenland eine fast intime Hass-Liebe. Diese spiegelt sich in vielen seiner lyrischen Werke wider. Denn manchmal scheint das Nahe so fern zu glitzern und die Ferne so nah zu leuchten. Der für sein literarisches Schaffen bundesweit ausgezeichnete Dichter und „Münchner Turmschreiber“ hat immer wieder Lyriksammlungen vorgelegt, die für Furore und erhitzte Debatten bis auf Ministerebene sorgten, u. a. „Ois is easy. Gedichte aus Bayern“ (2010) und „Die Wahrheit über Uncle Spam und andere Enthüllungsgedichte“ (2011).

Sabine Zaplin. Foto: Volker Derlath

Sabine Zaplin. Foto: Volker Derlath

Sabine Zaplin ist in Herford geboren und in Bielefeld aufgewachsen. Seit dem Studium der Literaturwissenschaften in München und einigen Berufsjahren an verschiedenen Theatern arbeitet sie als Freie Autorin und Journalistin. Sie lebt mit ihrer Familie in Gauting. Von Sabine Zaplin sind bislang drei Romane erschienen. Sie alle besitzen einen engen Bezug zum Landkreis Starnberg, zum See, zu den Menschen – der Lebensort der Schriftstellerin fließt immer wieder in ihr Werk ein. Sie liest „Nah“-Passagen aus ihren Romanen „Königskinder“ und „Alle auf Anfang“, die am Starnberger See und seiner Umgebung spielen.


12.12.2014, 19 Uhr
Gedichte und Geschichten von der fernen Nähe
Lesung mit Anton G. Leitner und Sabine Zaplin

Musik: Stefanie Böhm (Gitarre)
Schalterhalle im Historischen Bahnhof Starnberg am See
Bahnhofplatz 5, 82319 Starnberg

Lesung auf dem Bücherfestival Lesarten in Weimar

Am Freitag, 02. Mai 2014, lesen Hans-Jürgen Döring und Anton G. Leitner im Glaspavillon des Limona-Gebäudes der Bauhaus-Universität Weimar. Die Lesung wird musikalisch untermalt von Leonhard Hunold an der Gitarre.
An diesem Abend geht es auf poetische Entdeckungsreisen mit dem Worbiser Hans-Jürgen Döring und Anton G. Leitner aus München. Die musikalische Begleitung übernimmt Leonhard Hunold (Gitarre/Cello) aus Hauröden.

Hans-Jürgen Döring

Hans-Jürgen Döring

Hans-Jürgen Döring, 1951 in Magdeburg geboren, arbeitete von 1974 bis 1990 als Deutschlehrer und war 1989 Gründungsmitglied der SPD im Eichsfeld. Seit 1990 ist er Mitglied des Thüringer Landtages. Hans-Jürgen Döring schreibt seit 40 Jahren Gedichte und Lieder, die er selbst vertont. Er stellt seinen 2013 im quartus-Verlag erschienenen Gedichtband »Ins Meer gerufen« vor.


Anton G. Leitner. Foto: Volker Derlath

Anton G. Leitner. Foto: Volker Derlath

Anton G. Leitner, 1961 in München geboren, lebt und arbeitet in Weßling im Landkreis Starnberg. Der studierte Jurist ist seit 1993 im Hauptberuf Lyriker, Herausgeber und Verleger. Er veröffentlichte bislang acht eigene Gedichtbände, drei Hörbücher, zahlreiche Essays, Kritiken und Kurzgeschichten. Seine Gedichte wurden unter anderem ins Arabische, Hebräische, Italienische und Spanische übersetzt. Anton G. Leitner stellt seinen 2011 erschienenen Gedichtband »Die Wahrheit über Uncle Spam und andere Enthüllungsgedichte« vor, in dem er die Auswüchse der XXL-Turbo-Wachstumswelt mit schwarzem Humor auf den Punkt bringt.


Lesung mit Hans-Jürgen Döring (»Ins Meer gerufen«) und Anton G. Leitner (»Die Wahrheit über Uncle Spam«)
Lesarten-Festival Weimar

Musik: Leonhard Hunold, Gitarre
02. Mai 2014, 19:30
Glaspavillon des Limona-Gebäudes der Bauhaus-Universität, Weimar
Eintritt: 5.-/3.-/1.- WP
Alle Informationen zur Veranstaltung

Vorschau auf das reiselustige Lesungsjahr 2014

DAS GEDICHT 21 ist 2013 bereits gut auf den Weg gebracht worden. Doch noch längst ist kein Ende der Reise in Sicht: Für 2014 sind einige weitere Zwischenhalte mit »Pegasus & Rosinante« sowie weitere Lesungen von und mit mir eingeplant! Einen Kurzüberblick der bereits feststehenden Veranstaltungen präsentiere ich Ihnen an dieser Stelle:
Sonntag, 05.01.14, 19:30 Uhr
Schwabinger Schaumschläger Show
mit Hasemanns Töchter, Philipp Scharri, Klaus Bierdimpfl, Anton G. Leitner
Vereinsheim, München
Samstag, 25.01.14, 19:30 Uhr
6. Hochstadter Stier
Öffentliche Lesung mit Liebeslyriker Hellmuth Opitz aus Bielefeld und Poesiepapst Anton G. Leitner aus Weßling.
25 Kandidaten präsentieren Verse vom Lieben, Loben und Preisen. Mit Gastauftritten der Münchner Turmschreiber u. a.
Literaturfestbuffet mit Publikumsabstimmung, Jurorenentscheid und Preisverleihungen.
Gasthof Schuster, Weßling / Hochstadt
Donnerstag, 30.01.14, 20 Uhr
Präsentation von DAS GEDICHT 21: »Pegasus & Rosinante. Wenn Poeten reisen«
Das internationale Jahrbuch für Lyrik aus München, DAS GEDICHT, macht Station in Frankfurt am Main, u. a. mit den Herausgebern Anton G. Leitner, Michael Augustin und weiteren Autoren von DAS GEDICHT, darunter auch Dirk Huelstrunk und Alex Dreppec. Moderieren wird Paul-Henri Campbell.
Hessisches Literaturforum im Mousonturm, Frankfurt am Main
Dienstag, 04.02.14
Lesung mit Hans-Jürgen Döring
Literaturmuseum „Theodor Storm“, Heilbad Heiligenstadt (Thüringen)
Freitag, 14.02.14
Präsentation von DAS GEDICHT 21: »Pegasus & Rosinante. Wenn Poeten reisen«
mit Michael Augustin, Anton G. Leitner, Paul-Henri Campbell und Ulrich Beck
Stadtbibliothek Bremen, Bremen
Freitag, 28.02.14, 18:00 Uhr
Goethe goes Video – Internationales Poesiefilmfestival, München
Kino im Kulturzentrum Gasteig, München
Samstag, 22.03.14, 19 Uhr
»Pegasus & Rosinante« auf der Spree. Präsentation DG21 vor geladenen Gästen auf einem Spreedampfer
Rundfahrt mit Lesungen und Literaturfestbuffet
Mit Michael Augustin, Josef Brustmann, Paul-Henri Campbell, Ulrike Draesner, Tanja
Dückers, Kerstin Hensel, Anton G. Leitner, Hellmuth Opitz, Georg Maria Roers, Kathrin
Schmidt, Gabriele Trinckler, Jan Wagner, Babette Werth u. a. Moderation: Sabine Zaplin
Berlin
Sonntag, 27.04.14, 19:30 Uhr
Schwabinger Schaumschläger Show
u. a. mit Paul-Henri Campbell, Anton G. Leitner und Jörn Pfennig
Vereinsheim, München
Freitag, 02.05.14
Lesung mit Hans-Jürgen Döring
Bauhaus Weimar, Weimar

Gedicht und Film: Musik-Kabarettist Josef Brustmann mit Nachtpoesie im Breitwandkino Seefeld

Seit drei Jahren kooperieren Matthias Helwig (Breitwand Kinos) und Anton G. Leitner (Zeitschrift DAS GEDICHT), um Kino und Poesie zusammenzuführen. In ihrer gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Gedicht und Film“ verbinden Sie jeweils eine halbe Stunde Live-Lesung mit der nachfolgenden Präsentation eines Spielfilmklassikers. Den besonderen Reiz dieser Themenabende macht die inhaltliche Wechselwirkung zwischen Versen und Film aus.
Am Dienstag, den 19. November 2013 findet um 20 Uhr in der Lounge des Breitwandkinos im Schloß Seefeld bereits die 11. poetisch-cineastische Veranstaltung der Reihe statt. Unter dem Motto „Poesie für Nachtmenschen“ präsentieren Musik-Kabarettist und Poet Josef Brustmann (Icking), Anton G. Leitner (Weßling) und Gabriele Trinckler (Pasing) eigene Verse zur Nacht und rezitieren lyrische Klassiker rund um bewegte Abendstunden. Martin Scorseses leichtfüßige Komödie »After hours – Zeit nach Mitternacht« mit Rosanna Arquette und Griffin Dunne rundet das Kopfkino temporeich und spannungsgeladen ab.
Ort: Kino Breitwand im Schloß Seefeld, Lounge (Schloßhof 7, 82229 Seefeld)
Termin: Dienstag, 19.11.2013, Beginn 20.00 Uhr
Eintritt: € 12,- / € 8,- (ermäßigt)
Die Reihe »Gedicht und Film« ist ein Gemeinschaftsprojekt der Breitwand Kinos (www.breitwand.com) und der Zeitschrift DAS GEDICHT (www.dasgedicht.de), mit freundlicher Unterstützung des Landratsamts Starnberg.
Josef Brustmann wurde 1954 in Teisendorf als das achte von neun Kindern einer mährischen Flüchtlingsfamilie geboren. Er wurde bekannt als Mitglied der Kabarettmusikgruppe »Bairisch Diatonischer Jodelwahnsinn« (1991 bis 2001) sowie der Gruppe »MonacoBagage«. Seit August 2004 ist er auch als Solokabarettist unterwegs, u. a. mit einem eigenen Programm bei der »Münchner Lach- und Schießgesellschaft«. 2010 entwickelte er die CD »Sterbelieder fürs Leben« zusammen mit Marianne Sägebrecht und Andy Arnold. Seit 2010 widmet er sich zusätzlich intensiv der Lyrik. Sein erster Gedichtband »Zinkleim« erschien im Schweizer Verlag »SchwarzHandPresse«. 2011 verlegte der österreichische Thurnhof-Verlag weitere Gedichte mit Illustrationen der Wiener Künstlerin Käthe Schönle.
www.Josef-Brustmann.de


Anton G. Leitner. Foto: Volker Derlath

Anton G. Leitner. Foto: Volker Derlath


Anton G. Leitner wurde 1961 in München geboren. Er lebt als Schriftsteller, Herausgeber und Verleger in Weßling. Seit 1993 ediert er die Zeitschrift DAS GEDICHT, die 2012 in München ihren 20. Geburtstag feierte. Von ihm erschienen neun Lyrikbände, unter anderem »Die Wahrheit über Uncle Spam und andere Enthüllungsgedichte« (2011). Bislang gab er über 35 Anthologien heraus, u. a. im Deutschen Taschenbuch Verlag (dtv), bei dtv / Hanser, Reclam, Eichborn, Artemis & Winkler, Chrismon und anderen Premium-Verlagen. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem »V. O. Stomps-Preis« der Stadt Mainz, dem Kulturpreis »AusLese« der Stiftung Lesen und dem Kulturförderpreis des Landkreises Starnberg. Anton G. Leitner ist Mitglied der »Münchner Turmschreiber« und der »Karl-Valentin-Gesellschaft«.
www.AntonLeitner.de und www.DasGedicht.de / Videoclips unter www.dasgedichtclip.de


Gabriele Trinckler. Foto: Volker Derlath

Gabriele Trinckler. Foto: Volker Derlath


Gabriele Trinckler, geboren 1966 in Berlin, lebt seit 1999 in München. Sie ist Verlagsassistentin im Anton G. Leitner Verlag (Weßling) und Redakteurin der Zeitschrift »Das Gedicht«. Von 2009 bis 2010 war sie Veranstalterin, Kuratorin und Moderatorin der Lesungsreihe »Schamrock – Salon der Dichterinnen« in München. 2006 erschien ihr Gedichtband »bauchkitzel mit forelle« (Poesie 21 bei Steinmeier, Nördlingen 2006). Sie ist Herausgeberin diverser Lyrikanthologien, u. a. »wie das zergeht auf der zunge. Schlemmen & Schmecken-Gedichte“ (Steinmeier, Deiningen 2012) sowie zusammen mit Anton G. Leitner »Weihnachtsgedichte« (dtv, München 2012), »Der Garten der Poesie« (dtv, München 2006 und 2010) und »Gedichte für Nachtmenschen« (dtv, München 2008).
www.Trinckler.de

Rückblick: Gedicht und Film im Biergarten 2013

Zwei wunderbare Lesungs-Abende im Rahmen des 7. Fünf-Seen-Filmfestivals 2013 (fsff) liegen hinter uns: Open Air im Biergarten des Gasthofs Schuster trafen dabei Lyrik, Musik und Filmkunst zusammen.
Am 28. Juli lasen Ludwig Wolfgang Müller, Norbert Göttler, Anton G. Leitner, begleitet von feurigen Flamencoimprovisationen von Gitarrist Axel Gottwald. Im Anschluss wurde der Film “Sommer vorm Balkon” gezeigt. Dem Wettergott schien das Thema des Abends, Lust und Liebe, gut zu gefallen, sodass Gäste und Künstler den Abend bei bestem Sommerwetter genießen konnten.
Am 03. August ging es dann weiter: Auf die Reise- und Liebesgedichte von Paul-Henri Campbell, Anton G. Leitner sowie Gabriele Trinckler, die auch an diesem Abend von Axel Gottwald musikalisch begleitet wurden, folgte der Film “Sommer” von Eric Rohmer. Dass uns der Wettergott an diesem Abend nicht ganz so hold war, konnte das Publikum nicht schrecken: Im eigens aufgebauten Zelt verfolgten die Besucher den Abend gut gelaunt und geschützt vor den Sommergewittergüssen.
Einige Impressionen der beiden Abende habe ich Ihnen in einer Fotogalerie zusammengestellt:

DREI (W)ORTE: POESIE TRIFFT KUNST. Eine Sommerlesung im Rahmen der Bernrieder Kunstausstellung 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde,

Bernrieder Kunstausstellung 2013vom 04. bis 18. August 2013 findet die Bernrieder Kunstausstellung statt. Bereits zum 38. Mal präsentieren Bernrieder Künstler bei dieser Sommerausstellung ihre künstlerische Vielfalt. An drei Veranstaltungsorten, der Torbogenhalle im Klosterhof, der Gärtnerei Steiger und dem historischen Sommerkeller des Rathauses, erwartet Besucher des “Klosterdorfs” eine bunte Werkschau von Bildern, Objekten, Installationen und Skulpturen.
Und auch die Verskunst kommt dabei nicht zu kurz: Gemeinsam mit dem Journalisten Magnus Reitinger begebe ich mich in diesem Jahr im Rahmen der Bernrieder Kunstausstellung auf einen lyrisch-künstlerischen Spaziergang und lade Sie herzlich ein, uns zu begleiten!

DREI (W)ORTE: POESIE TRIFFT KUNST.

Mit Anton G. Leitner und Magnus Reitinger
Eine Sommerlesung im Rahmen der Bernrieder Kunstausstellung 2013
Freitag, 9. August 2013, Beginn 18 Uhr im Klosterhof
Eintritt zur Lesung frei
Ausklang mit Catering (gegen Unkostenbeitrag) im Sommerkeller
Poesie und Kunst verschmelzen an den drei Präsentationsorten der Bernrieder Kunstausstellung 2013 zu einem perlenden Sommercocktail. Bayerns Lyrikbotschafter Anton G. Leitner (Weßling) und der Weilheimer Journalist Magnus Reitinger rezitieren eigene Gedichte sowie Klassiker der Verskunst und schaffen ein Spannungsfeld zwischen Orten und Worten. Ihr poetischer Spaziergang mit dem Publikum führt sie in Bernried vom Klosterhof zur Gärtnerei Steiger und weiter in den Sommerkeller, wo sich die Gäste nicht nur an Lyrik und bildender Kunst sondern auch an Speis und Trank laben können.

Anton G. Leitner

Anton G. Leitner

Anton G. Leitner wurde 1961 in München geboren. Der examinierte Jurist lebt als Schriftsteller, Herausgeber und Verleger in Weßling. Seit 1993 ediert er die Zeitschrift DAS GEDICHT, die 2012 im Literaturhaus München mit 60 Dichtern aus fünf Nationen ihren 20. Geburtstag feierte („Internationales Gipfeltreffen der Poesie“ in Kooperation mit dem BR-Fernsehen, der Landeshauptstadt München u. a.). Von ihm erschienen acht Lyrikbände, zuletzt »Die Wahrheit über Uncle Spam und andere Enthüllungsgedichte« (2011). Bislang gab er über 35 Anthologien heraus, u. a. im Deutschen Taschenbuch Verlag (dtv), bei dtv / Hanser, Reclam, Eichborn, Artemis & Winkler, Chrismon und in anderen Premium-Verlagen. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem »V. O. Stomps-Preis« der Stadt Mainz, dem Kulturpreis »AusLese« der Stiftung Lesen und dem Kulturförderpreis des Landkreises Starnberg. Anton G. Leitner ist Mitglied der »Münchner Turmschreiber« und der »Karl-Valentin-Gesellschaft«. Mehr zu Anton G. Leitner auf Wikipedia / Bio-Bibliographie
Magnus Reitinger

Magnus Reitinger

Magnus Reitinger wurde 1969 in Weilheim geboren. Nach der Ausbildung zum Redakteur beim Zeitungsverlag Oberbayern/Münchner Merkur studierte er einige Semester Philosophie/Theologie und – bis zum Abschluss – Sozialwesen in Benediktbeuern. Einige Jahre freie Mitarbeit als Moderator und Redakteur bei Radio Oberland, in dieser Zeit „Anerkennungspreis Kultur“ beim Hörfunkpreis der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien. 1998 Oberbayerischer Förderpreis für Nachwuchskünstler in der Sparte Literatur für das Gedicht „Heimat“ (Anerkennungspreis). Heute lebt „mr“ als Redakteur des „Weilheimer Tagblatt“ (mit Schwerpunkt Kultur) und Familienvater in Weilheim.