Lesung und Film beim 15. fsff mit Anton G. Leitners »Wadlbeissn« und »Club der Toten Dichter« im Sommer-Open-Air am 24. August

Weßling. Lyrik und Film – diese zwei Kunstformen bringt traditionell eine Reihe zusammen, die DAS GEDICHT mit dem Fünf Seen Film Festival (fsff) gemeinsam ausrichtet. Als »lyrik im kino« hat sie vor Jahren ein Zuhause im Kino »Breitwand« gefunden. Für Dienstag, 24. August, lädt das Veranstaltertrio nun gemeinsam zum Open-Air-Sommerkinoabend am Cinemamobile, einem Kinotruck, vorm Pfarrstadel in Weßling. Bei schlechtem Wetter gibt’s Lesung und Film im Pfarrstadel.

»Wennn das Leben auf den Kopf gestellt wird – poetische Perspektivwechsel« heißt es dort ab 20.30 Uhr, passend zum übergeordneten Motto »Perspektiven« des 15. fsff. In einer kleinen Premierenlesung stellt Anton G. Leitner seinen neuen bairisch-hochdeutschen, saftig satirischen Lyrikband »Wadlbeissn« vor, und hinterher gibt’s einen wahren Filmklassiker über die Macht und den Zauber der Poesie, nämlich Peter Weirs »Der Club der toten Dichter«, mit dem unvergessenen Robin Williams in einer seiner bedeutendsten Rollen.

Die Infos im Überblick (für das PDF bitte hier klicken):


lyrik im kino

Wenn das Leben auf den Kopf gestellt wird –
poetische Perspektivwechsel


Dienstag, 24.8.2021, 20:30 Uhr |
Pfarrstadel, Cinemamobile Am Kreuzberg 3, 82234 Weßling | Eintritt: € 7,-

Eintrittskarten sollten aufgrund der Sicherheitsbestimmungen möglichst online unter www.fsff.de gekauft werden. Der Spontankauf an der Abendkasse ist aber natürlich möglich, Plätze werden zugewiesen. Bei Dauerregen und Gewittersturm werden Lesung und Filmvorführung ins Pfarrstadel verlegt.


Teil 1: Dichtung

Ins Gras beißen oder Wadlbeissn: Überleben mit Poesie

Weil die Lyrik Anton G. Leitner lehrte, die Realität mit anderen Augen zu sehen, stellt er sein Leben schon seit frühester Jugend unter das Motto »Poesie rettet den Tag«. Mit den zupackenden Versen aus seinem neuen Gedichtband WADLBEISSN schlägt er sich nun erneut durch das Gestrüpp der weiß-blauen Welt. Seine subversive und kabarettistische Mundartdichtung lehrt sogar Großkopferte das Fürchten und stellt jede Heimattümelei vom Kopf auf die Füße. Gepfefferte Gedichte auf Bairisch und Hochdeutsch!


Teil 2: Film

Der Club der toten Dichter

John Keating, neuer Englischlehrer an einem Elite-Internat, verändert grundlegend die Weltsicht seiner Schüler, indem er mithilfe der Poesie ihr Sprachgefühl weckt und sie ermutigt, eigene Gedanken zuzulassen.
Dead Poet‘s Society, US 1989, 123 Min. | Regie: Peter Weir | Besetzung: Robin Williams, Ethan Hawke | Kamera: John Seale | Buch: Tom Schulman | Musik: Maurice Jarre


Die Reihe »lyrik im kino« ist eine Kooperation des Fünf Seen Filmfestivals (www.fsff.de) / Breitwand Kinos (www.breitwand.com) mit der Zeitschrift DAS GEDICHT (www.dasgedicht.de). Mit freundlicher Unterstützung des Landratsamts Starnberg.

Infos zu Anton G. Leitner und seinem Band Wadlbeissn:
www.antonleitner.de | www.wadlbeissn.de | www.dasgedicht.de

Gedichtband »Wadlbeissn« und runder Geburtstag: Anton G. Leitner im Hörfunk

Anton G. Leitner und sein neuer Solo-Gedichtband. Foto: Peter Boerboom.


Derzeit würdigt der Rundfunk den Dichter und Herausgeber Anton G. Leitner aus gutem Grund ausführlich: Schließlich hat Leitner unlängst seinen neuen Mundartband »Wadlbeissn. Zupackende Gedichte« veröffentlicht (erschienen im Münchner Volk Verlag), und er konnte am 16. Juni 2021 einen runden Geburtstag begehen. 60 Jahre ist er nun alt – und auch eine doppelseitige Lungenembolie (2018) und einen Herzinfarkt (2019) hat der umtriebige Vollblutpoet und Lyrik-Multiplikator überstanden.

Folgende drei Sendungs-Formate stellen sein neues Buch, sein künstlerisches Schaffen und seine Person im Hörfunkprogramm des BR näher vor:

»Neues vom Buchmarkt« auf BR 24 / B5-aktuell

Sabine Zaplin präsentiert »Wadlbeissn« als Buchtipp – mit O-Tönen von Anton G. Leitner.
Erstausstrahlung: 7. Juli 2021, 13.25 Uhr (mehrfach wiederholt)
Hier geht’s zum Podcast (Länge: 3 Min.):
https://www.br.de/mediathek/podcast/neues-vom-buchmarkt/wadlbeissn-von-anton-g-leitner/1831240

 

»Eins zu Eins. Der Talk« auf Bayern 2

Anlässlich von Leitners 60. Geburtstag wiederholt Bayern 2 ein einstündiges Gespräch, das BR-Hörfunkdirektor Martin Wagner im Jahr 2012 mit Anton G. Leitner geführt hat. Klar, die Welt hat sich inzwischen, nicht nur durch Corona, verändert, Wagner ist heute bereits im Ruhestand, und auch für Anton G. Leitner ist beileibe nicht mehr alles so wie damals, vor knapp zehn Jahren – und doch ist dieses Gespräch weit mehr als nur ein Blick in die Vergangenheit, es hat auch dauerhafte Substanz. Deshalb sendet der BR es noch einmal:
So, 11.7.2021, BR-Hörfunk, Bayern 2, 16:05 Uhr bis 17:00 Uhr
Wiederholung: 22.05 Uhr bis 23:00 Uhr
Danach auch als Podcast verfügbar unter:
https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/eins-zu-eins-der-talk/eins-zu-eins-der-talk-anton-leitner-lyriker-102.html

 

BR Heimat: Ratsch – »Habe die Ehre!«

BR-Moderator Johannes Hitzelberger führt ein Live-Gespräch mit dem Lyriker, Herausgeber und Verleger Anton G. Leitner anlässlich von dessen Buchneuerscheinung »Wadlbeissn. Zupackende Verse« über sein Leben und seine Mundartgedichte. Der BR-Heimat-Ratsch »Habe die Ehre!« läuft am:
Mo, 12.7.2021, 10:05 Uhr bis 12:00 Uhr live auf BR Heimat
Nach der Sendung ist er dann auch als Podcast verfügbar, und zwar unter:
https://www.br.de/radio/br-heimat/br-heimat/sendungen/habe-die-ehre/das-gedicht-anton-g-leitner-wadlbeissn-wessling-100.html

     

»Schnablgwax« – bairisches Verskabarett: Der Münchner Dichter Anton G. Leitner  liest in der Reihe »Haste Worte« 

Freitag, 17. Februar 2017, 19 Uhr
Begegnungsstätte Alte Schule
Friedrichstr. 6, 66557 Illingen / Uchtelfangen
www.ev-kirche-uchtelfangen.de
https://www.peterkleiss.com/literatur/haste-worte/
Der im oberbayerischen Dorf Weßling bei München lebende Schriftsteller Anton G. Leitner gilt als Poesie-Besessener schlechthin. Vor 25 Jahren hat er seinen juristischen Beruf an den Nagel gehängt, um seine ganze Energie auf die Vermittlung von Lyrik zu konzentrieren. So gibt Leitner mittlerweile seit einem Vierteljahrhundert die buchstarke Zeitschrift DAS GEDICHT in seinem eigens dafür gegründeten Verlag heraus. Zusätzlich ediert er bei namhaften großen Verlagen und Institutionen (u. a. dtv, dtv/Hanser, Reclam sowie in der edition Chrismon) Anthologien für Kinder und Erwachsene, vorwiegend mit zeitgenössischer Dichtung. Er selbst publizierte inzwischen elf Bände mit eigenen Gedichten.
Seit einigen Jahren gastiert Leitner mit dem bairisch-hochdeutschen Programm »Schnablgwax« auch auf bekannten Kabarettbühnen. Unter demselben Titel sind 2016 seine kabarettistischen Gedichtgeschichten in einem umfangreichen, zweisprachigen Buch erschienen, das neben den Mundart-Originalen auch schriftdeutsche Versionen des Autors enthält. Durch die Übertragung in die Hochsprache entstehen mitunter Verfremdungseffekte, die die Lachmuskeln strapazieren. In seinen »Schnablgwaxen« nimmt der Dichter kein Blatt vor den Mund. Seine Verse entspringen dem prallen Leben und erzählen vom ganz alltäglichen Wahnsinn im weiß-blauen Freistaat: sei es von einem vermeintlich meditierenden Metzgermeister auf Freiersfüßen, von babylonischen Sprachverwirrungen in der Gemeinderatssitzung oder von einer perfiden Biergarten-Variante des russischen Roulettes. Der klangvolle Dialekt verleiht Leitners Sprache eine urwüchsige Kraft mit großem Unterhaltungspotential. Ob handfeste Erotik, hinterfotzige Politik, Münchner Schickeria oder tiefste Provinz – alles wird entblättert, und die geschönten Fassaden bröckeln.
Am Freitag, den 17. Februar 2017 um 19 Uhr gastiert Anton G. Leitner mit seinem »Schnablgwax« erstmals im Saarland (Illingen, Begegnungsstätte Alte Schule). In Saarbrücken und Saarlouis ist er immer wieder mit hochdeutscher Lyrik aufgetreten. Erst im vergangenen Dezember füllte Leitner das Literaturhaus Berlin mit seinem bairischen Verskabarett bis auf den letzten Platz, als er an der Spree Bayern kräftig und deftig auf den Versspieß nahm und so lange drehte, bis es ganz und gar »durch« war.
Leitners Einsatz für die Poesie wurde vielfach ausgezeichnet. So erhielt er im Sommer 2016 den »Tassilo«-Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung, außerdem wurde ihm der »V. O. Stomps«-Preis der Stadt Mainz und der Kulturpreis »AusLese« der Stiftung Lesen verliehen. »Leitner und sein Verlag gehören inzwischen zur deutschsprachigen Literaturgeschichte und haben diese in den vergangenen Jahrzehnten mindestens mitgestaltet«, schrieb unlängst die Süddeutsche Zeitung über ihn.
Bei seinem Auftritt im Rahmen der Reihe »Haste Worte« in der Alten Schule in Illingen liest Anton G. Leitner sowohl in seiner Muttersprache Bairisch als auch auf Hochdeutsch. Moderiert wird der Abend von Dr. Peter Kleiß (»Jazz in den Ministergärten«, Berlin; Jazz-Talk bei »JazzBaltica«) und Pfarrer Reinhold Wawra (Evangelische Kirchengemeinde Uchtelfangen). Der Pianist Matthias Ernst und der Bassist Jörg Jenner begleiten ihn mit jazzigen Klängen.
 

Anton G. Leitner. Foto: Volker Derlath

Anton G. Leitner. Foto: Volker Derlath

Anton G. Leitner wurde 1961 in München geboren. Er hat bislang elf Gedichtbände veröffentlicht. Seit 1993 ist der studierte Jurist auch Verleger der buchstarken Jahresschrift DAS GEDICHT und Herausgeber von bislang über vierzig Anthologien (insbes. für Reclam und dtv). Er wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem »V. O.-Stomps-Preis« der Stadt Mainz, dem Kulturpreis »AusLese« der Stiftung Lesen, dem »Bayerischen Poetentaler 2015« und dem »Tassilo«-Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung (2016).
www.AntonLeitner.de
www.Schnablgwax.de
www.dasgedicht.de
 

Programmtipp: Anton G. Leitner in der Sendung LesArt

Leitner_AntonG_Schnablgwax-Cover-rzDeutschlandradio Kultur bringt am morgigen Dienstag, den 24.1.2017, zwischen 10:07 Uhr und 11 Uhr einen Beitrag über meine Mundartdichtungen aus dem »Schnablgwax«, und zwar in der Sendung »LesArt«. Ich freue mich sehr, denn es ist ja schon etwas wirklich Besonderes, mit bairischer Mundart bundesweit ausgestrahlt zu werden …
Hier können Sie den Beitrag als Podcast anhören.